Beantragung und Bedeutung der Pflegegrade.

Mit Wirkung ab 01.01.2017 hat der Gesetzgeber den Pflegebedürftigkeitsbegriff „Pflegestufe“ NEU in den Begriff „Pflegegrad“ umbenannt. Die bisherigen Pflegestufen werden jetzt durch Pflegegrade ersetzt. Im Jahreswechsel 2016 / 2017 sind die vorhandenen Pflegestufen automatisch in neue Pflegegrade „übergeleitet“ worden.

Auch die sog. „MDK-Begutachtungsrichtlinien“ wurden komplett neu gestaltet. Über diese neuen „Richtlinien“ werden nun die neuen Pflegegrade der jeweiligen zu prüfenden Person ermittelt. Gut ist: Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff erfasst den Menschen in seiner Ganzheit, was als äußerst positiv zu bewerten ist. Jedoch ist zur Ermittlung der Pflegebedürftigkeit ein sehr komplexes Modul- und Bewertungssystem eingeführt worden, welches für den Pflegelaien kaum nachvollziehbar ist.

Und – auch das ganze Pflegedokumentationssystem hat sich geändert. Es wird nicht mehr nach der ganzheitlich-fördernden Prozesspflege (nach Monika Krohwinkel) dokumentiert, sondern im Rahmen einer neuen sog. „SIS“ – der Strukturierten InformationsSammlung. Dieses neue System ist abgestimmt auf (und ergänzt themenübergreifend) die neuen MDK-Begutachtungsrichtlinien zu den Pflegegradermittlungen.

Wir arbeiten zurzeit noch daran, diese Seite mit den aktuellen Hinweisen, Tabellen, Daten und Fakten neu zu gestalten. Es bedarf jedoch aufgrund der Vielzahl der Änderungen eines sehr hohen Aufwandes einer vollinhaltlichen Darstellung aller dieser Änderungen. Wir werden – sobald wie möglich – diese Seite mit den o.g. neuen Informationen aktualisieren.

WIR BITTEN DAHER UM GEDULD,

oder rufen Sie uns an,

oder besuchen uns in unserer Geschäftsstelle –

 wir beraten Sie gerne. Dafür nehmen wir uns Zeit.

Vereinbaren Sie noch heute einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin!